Apulien liegt ganz im Süden von Italien am Absatz des Stiefels. Die wunderschönen Apulien Fotos, die ich im Internet sah, nahm ich zum Anlass, meine Fotoreise dorthin zu machen. Hier sind meine 7 schönsten Apulien Fotospots und ein paar Tipps, wo du einen fantastischen Sonnuntergang bewundern kannst.

DER APULIEN PRE-TRAVEL GUIDE:
Wann ist die beste Reisezeit und wie kommt man dort hin?
Apulien hat ein mediterranes Klima, es wird also nie so richtig kalt. Die beste Zeit ist jedoch später Frühling und früher Herbst – du wirst mit schönem Wetter, angenehmen Temperaturen und weniger Touristen belohnt. Juli und August würde ich dir nicht empfehlen – da ist es einfach zu voll, schon allein wegen Ferragosto, und viel teurer.
Die einfachste Möglichkeit der Anreise ist ein Flug nach Bari oder Brindisi. Von Wien fliegt die Austrian übrigens einmal die Woche direkt nach Bari. Du möchtest möglicherweise auch mehrere Orte sehen und flexibel sein, daher empfehle ich dir, ein Mietauto zu nehmen. Die Distanzen sind auch nicht so wahnsinnig weit und auch wenn du einen Ganztagesausflug machst, gibt die Landschaft sehr viel her, sodass ein paar Stunden Autofahrt auch kein Problem sind.

Was soll in den Koffer?
Bequeme Klamotten, vor allem Schuhe und Badesachen, damit du auch mal ins Wasser springen kannst. Das ist es dann auch schon fast. Du brauchst nicht unbedingt ein schickes Outfit oder Heels, obwohl die Italienerinnen am Abend ganz schön aufgebrezelt sind. Am besten Casual und mit ein paar Accessories pimpen. Wenn du im Spätfrühling oder Frühherbst fährst, sollte eine leichte Jacke oder ein Pulli reichen. Es kann an der Küste ein bisschen windig und kühl werden, vor allem wenn du zur Sonnenaufgangszeit oder am Abend fotografieren gehst. Ich habe eine leichte Windjacke mitgenommen und die war perfekt.

Und hier die versprochenen 7 faszinierenden Fotospots in Apulien:

1 – Monumento a Domenico Modugno
Die ersten drei Plätze in diesem Artikel befinden sich alle in Polignano a Mare, eine kleine Stadt südlich von Bari, ca. 30 Minutes Autofahrt. Gleich hinter dem Stadtstrand findest du die Statue von Domenico Modugno. Hier gehst du die paar Treppen hinunter und stehst auf einer felsigen Platform, wo du einen fantastischen Ausblick auf Polignano hast und großartige Bilder für deine Reisefoto Galerie machen kannst. Die beste Zeit ist wiedereinmal in der Früh zum Sonnenaufgang, wenn die Stadt langsam erwacht und die Lichter angehen. Ein paar einheimische Fischer sitzen etwas gelangweilt dort, aber ansonsten hast du den Felsen ganz für dich alleine und kannst dir den besten Platz für dein Shooting aussuchen. Ich habe wieder mein Lieblingsobjektiv, das Weitwinkel, und das Stativ mitgenommen. Etwas später, als es schon heller geworden ist, habe ich noch ein paar Fotos mit dem ND Filter gemacht. Das erste Foto hier ist allerdings ohne. Das zweite Foto wurde an der selben Stelle gemacht, nur eben in die andere Richtung und zum Sonnenuntergang. Da sind allerdings viele Leute dort, aber auch nicht so, dass du vor lauter Gedränge ins Wasser fällst.
Mein Unterkunftstipp für Polignano a Mare: Das B&B Minerva*

 

2 – Lama Monachile
Lama Monachile ist der Stadtstrand von Polignano a Mare. Es ist ein kleiner Kieselstrand, meistens ziemlich voll – also gar nicht die Art von Strand, wo du dich unbedingt tagelang in der Sonne aalen möchtest. Die Farben der Felsen und der Gebäude, die auf die Felsen gebaut sind, sind vor und zum Sonnenuntergang wunderschön. Auch hier solltest du dein Stativ mitbringen und idealerweise einen ND Filter, wenn du ganz lange Belichtungen machen möchtest. Wenn du das machst, decke den Sucher ab, um zu verhindern, dass auch dort Licht eindringt. Wenn du kein Stativ hast, dreh einfach die ISO nach oben.

 

3 – Natürliche Steinbrücke bei Grotta di Sella
Dieser Spot ist etwas schwierig zu erreichen und gehört eindeutig zu den „hidden gems“. Ich habe diesen Platz zufällig während meiner Recherche für die Reise entdeckt und als ich in Polignano ein paar Einheimische danach fragte, konnte mir keiner so recht Auskunft geben. Ich bin mir sicher, es lag nicht an meinen Italienischkenntnissen ;-). Ich lieh mir also ein Rad, fuhr entlang Via Parco del Lauro, weiter in die Via Luigi Pirandello. Diese Straße wird zur Schotterstraße und ich fuhr einfach so lange weiter, bis die Straße zu Ende war. Von dort marschierte ich zu Fuß weiter entlang der Steinküste, vorbei an der Grotta dei Colombi (die Grotte der Tauben) und Grotta dei Passeri.

An der Grotta dei Colombi hatte ich auch ein lustiges Erlebnis mit einem etwas älteren italienischen Herrn. Er rief mir immer zu „Guarda, colombi! Guarda!“ (heißt so viel wie, schau mal, die Tauben). Und ich dachte, colombi heißt möglicherweise Delfine – also hielt ich nach Delfinen Ausschau, sah aber nur Tauben. Und der Italiener verstand einfach nicht, warum ich die Tauben nicht sehe. Kopfschüttelnd ließ er mich stehen und ich versuchte noch immer, Delfine zu sichten… Das Wörterbuch klärte mich dann später auf, dass Colombi Tauben sind und keine Delfine 🙂

Jedenfalls erreichte ich nach ca. 30 – 40 Minuten Fußmarsch die Steinbrücke an der Grotta di Sella. Auf dem Weg dahin habe ich keine Delfine gesehen, mir meine Sneakers an den scharfkantigen Steinen aufgeschnitten, aber ich war überglücklich, diesen Platz zu erreichen. Ich habe mit dem Stativ und dem ND Filter (mein Lieblingsteil) fotografiert, um den Fischer auf der Brücke nur verschwommen abzulichten.

 

4 – Grotta della Poesia
Auf meiner Fahrt Richtung Salento im Süden zwischen Roca Vecchia und Sant‘ Andrea findet man eine weitere, natürliche Schönheit – die Grotta della Poesia oder die Höhle der Poesie (klingt nicht so schön…). Die Grotta ist ziemlich groß mit kristallklarem Wasser und du kannst von der Klippe hineinspringen und durch eine unterirdische Höhle ins Meer hinaus schwimmen. Nimm also unbedingt deine Badesachen mit. Wenn du dort bist, möchtest du ganz sicher hineinspringen.  Wenn du so wie ich auch alleine reist, frag einfach ein paar Leute, ob sie inzwischen auf deine Sachen aufpassen. Das ist natürlich immer ein kleines Risiko, aber ich hatte bisher noch keine schlechten Erfahrungen (und jetzt klopfe ich ganz schnell auf Holz…).


5 – Faro di Torre Sant‘ Andrea

Das ist definitiv einer meiner Lieblingsplätze, an den ich während meiner Apulien Reise noch zweimal zurückgekehrt bin. Faro di Torre Sant‘ Andrea befindet sich gleich nach der Grotta della Poesia am Weg nach Otranto. Die Steinformationen erinnern mich ein wenig an die 12 Apostles in Australien oder die Algarve in Portugal. Nimm dir unbedingt Zeit, wenn du dorthin fährst. Finde deinen besten Platz, um dein atemberaubendes Foto von dieser Location zu machen. Langzeitbelichtungen kann ich hier ganz besonders empfehlen, sind allerdings kein Muss. Ich habe viele Fotos ohne Filter und Stativ gemacht. Untertags wäre dann allerdings ein Polfilter angebracht. Wenn du Zeit hast, komm am Abend zum Sonnenuntergang wieder.
Mein Unterkunftstipp für Otranto als Basis für Ausflüge in dieser Gegend: Das Vittoria Hotel*.

 

6 – Torre Minervino
Ca. 20 Minuten südlich von Otranto direkt an der Küste erreichst du Torre Minervino, ein in den Jahren 400/500 erbauter Turm, der die Küsten vor arabischen Angriffen schützen sollte.

 

7 – Capo d’Otranto
Der Leuchtturm von Capo d’Otranto liegt an Italien’s östlichem Punkt und markiert die Stelle, wo die Adria und das Ionische Meer sich treffen. Am besten verwendest du Google maps, um den exakten Platz zu finden, wo du am Ende der Straße das Auto parken kannst. Ein schmaler Pfad führt hinunter zum Leuchtturm, an dem du mehrere Stopps einlegen und deinen perfekten Fotospot finden kannst. Meiner war auf der letzten Geraden mit etwas Distanz zum Leuchtturm. Das Geländer soll den Betrachter direkt zum Hauptobjekt führen. Gelingt es?

Ich war während dem Sonnenuntergang dort und die Farben des Himmels waren einfach wunderschön. Das zweite Foto habe ich von oben gemacht.
Ein Plus: im Leuchtturm gibt es ein kleines Restaurant, wo du nach dem Shooting essen kannst.

 

Warst du schon in Apulien und wenn ja, welcher war dein schönster Ort?
Wenn dir Apulien bisher gefallen hat, dann schau doch mal in meinen Artikel über 5 hübsche Städte in Apulien.

Transparenz: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * markiert sind. Wenn du über diesen Link kaufst/buchst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten. Danke!